Daumenlutschen oder Schnuller

Schnuller/Daumenlutschen

Ein Schnuller kann für ein Kind und damit auch für die Eltern eine große Hilfe sein. Kinder, die leicht reizbar sind, können sich durch das Saugen am Schnuller leichter beruhigen. Der Schnuller hilft auchKindern mit einem sehr starken Saugbedürfnis, welches nicht ständig mit Nahrung (Flasche oder Brust) gestillt werden kann.

Es spricht nichts gegen die Nutzung eines Schnullers im ersten Lebensjahr. Sie sollten sich aber trotzdem gut überlegen, ob ein Schnuller für Ihr Kind überhaupt nötig ist oder nicht. Vielleicht kann Ihr Kind sich auch ohne Schnullern gut regulieren.

Das Problem beim Schnuller liegt in den Spätfolgen, wenn der Schnuller über das erste Lebensjahr hinaus und länger gegeben wird. Des halb lautet die Devise: so viel Schnuller wie nötig, so wenig Schnuller wie möglich.

Spätfolgen vom Schnuller bei Benutzung über einem Jahr und länger:

  • Zahn- und Kieferfehlstellungen
  • Das Kind schiebt beim Schlucken und Sprechen und auch in Ruhe die Zunge vor
  • Offener Mund mit Mundatmung und vermehrtem Speichelfluss
  • Sprachstörung wie z.B. Lispeln
  • große Rachenmandeln und daraus als Folge Schnarchen und behinderte Belüftung zum Nasenrachenraum bis hin zu Mittelohrentzündungen
  • der Schnuller sollte immer die altersentsprechende Größe haben
  • der Schaft sollte möglichst dünn und flexibel sein, so dass sich die Lippen möglichst weit schließen können
  • die Form ist nicht entscheidend um Spätfolgen wie Kieferfehlstellungen zu verringern, sondern die Intensität der Nutzung
  • Silikon kann spröde werden, Latex kann u.U. Allergien auslösen. Achten Sie auf Schadstoffprüfungssiegel und unbedenkliches Material.

Nur wenige Kinder beginnen trotz angebotenem Schnuller am Daumen zu lutschen. Häufig ist das eine angeborene Neigung, an welche sich oft auch ein Elternteil erinnern kann. Sie können das als Persönlichkeitsmerkmal ihres Kindes akzeptieren.

Abgewöhnung des Schnullers

Beginnen Sie gegen Ende des ersten Lebensjahres mit der langsamen Abgewöhnung des Schnullers. Schon ab dem 7. Lebensmonat verringert sich der Saugreflex. Bereits zu diesem Zeitpunkt können Sie anfangen, die Schnuller-Zeit zu reduzieren. Ab dem ersten Geburtstag sollte der Schnuller nur noch nachts im Bett benutzt werden.Mit ca. 18 Monaten sollte der Schnuller dann auch nachts nicht mehr gebraucht werden. Nutzen Sie Hilfen wie z.B. die „Schnullerfee“, die den Schnuller eines Nachts mitnimmt und dafür ein kleines Geschenk hinterlässt. Ihr Kind kann den Schnuller auch in der Kinderarztpraxis gegen ein kleinesSpielzeug eintauschen.

Das Abgewöhnen des Daumenlutschen ist schwieriger. Es funktioniert häufig mit einem Pflaster um den Daumen, solange das Kind das Pflaster noch nicht selbst abreißen kann, d.h. vor dem ersten Geburtstag. Erst größere Kinder, ab ca. 4. Jahren, kann man bitten, den Daumen aus dem Mund zu nehmen.

Der richtige Schnuller:

Sprechzeiten

  • Montag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Dienstag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Mittwoch
    9.00 bis 12.00 Uhr
  • Donnerstag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Freitag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Und nach Vereinbarung

Termin vereinbaren

Wir möchten Sie bitten, jeden Termin vorher telefonisch zu vereinbaren. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der Wartezeiten. Falls Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, bitten wir um eine kurze telefonische Rückmeldung, außerhalb der Sprechzeiten auch per SMS.

Weitere Informationen über die Praxis erhalten Sie auch unter:
Kinderärzte im Netz

Am Wochenende und feiertags

Wenden Sie sich an Wochenenden und Feiertagen bitte an die Kinderärztliche Bereitschaftspraxis in den Ambulanzräumen der Kinderklinik Starnberg: Öffnungszeiten 10-13:00 und 16-18:00 Telefon 08151-182171.