Covid-19-Impfung für 5-11-Jährige

Soll ich mein Kind gegen Covid-19 impfen lassen?

Diese Frage stellen uns sehr viele Eltern. Die Entscheidung für oder gegen eine Impfung von Kindern zwischen 5-11 Jahren gegen Covid-19 ist für Eltern und auch für Ärzte eine Herausforderung.

Hier möchten wir Ihnen einige Überlegungen und Entscheidungsgrundlagen vorstellen:

Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt für die Altersgruppe von 5-11 Jahren eine Impfung gegen Covid-19 für Kinder mit Vorerkrankungen, die zu einem schwereren Verlauf beitragen könnten. Zu diesen Vorerkrankungen zählen u.a. Herzfehler, Autoimmunerkrankungen, Übergewicht und Epilepsie.

Bisher wissen wir, dass die meisten Kinder (ohne Vorerkrankungen), die sich mit Covid-19 infizieren, gar keine oder nur milde Symptome haben. Sie müssen in der Regel wegen Covid-19 nicht ins Krankenhaus und auch nicht auf die Intensivstation.

Für Kinder ohne Vorerkrankungen hält sich die STIKO aktuell zurück. Der Grund dafür ist - neben dem geringen Krankheitsrisiko - die bisher noch geringe Datenlage und Nachbeobachtungszeit zu Nebenwirkungen wie z.B. Myokarditis (Herzmuskelentzündung). Bisher sind Kinder in den USA und in Israel gerade mal mit der zweiten Dosis geimpft. Wieviele Meldungen von Nebenwirkungen es dazu gibt, ist noch nicht ausreichend erfasst. Das bedeutet, die Datenlage, auf der die Entscheidung der STIKO im Moment beruht, umfasst ca.1500 Kinder.

Die STIKO weist aber auch darauf hin, dass auf individuellen Wunsch der Eltern das Kind geimpft werden kann.

Neben eventuellen Vorerkrankungen gibt es auch noch andere individuelle Gründe, die für eine Impfung sprechen können. Z.B. wenn in der Familie ein Familienmitglied krank oder aufgrund von Alter ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf hat und nicht geimpft werden kann.

Leider können wir Ihnen die Entscheidung, ob Sie Ihr Kind impfen lassen oder nicht, nicht abnehmen. Wir möchten Ihnen aber als Hilfe zur Abwägung und Entscheidung folgende Fragen stellen, die Sie für sich beantworten können:

Hat Ihr Kind eine Vorerkrankung, die zu einem schwereren Verlauf führen könnte?

Gibt es im häuslichen Umfeld Personen, die nicht geimpft werden können und die besonders gefährdet sind (z.B. aufgrund von Chemotherapie)

Wie groß ist Ihre Sorge und die Ihres Kindes vor einer möglichen Erkrankung? Führt diese Sorge auch zu einer Isolation des Kindes und dadurch zu einer Gefährdung der normalen sozialen Entwicklung?

Wie groß ist Ihre Sorge vor einer möglichen Nebenwirkung der Impfung, wie z.B. eine Herzmuskelentzündung? Würden Sie das Risiko in Kauf nehmen?

Wie belastend wäre für das Kind und die Familie eine mögliche längere Quarantänezeit? (Hinweis: bisher gibt es noch keine Regelung was die Quarantäne- und Testbestimmungen von geimpften Kindern unter 12 Jahren betrifft)

Zurück zur Übersicht Aktuelles

Sprechzeiten

  • Montag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Dienstag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Mittwoch
    9.00 bis 12.00 Uhr
  • Donnerstag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Freitag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Und nach Vereinbarung

Termin vereinbaren

Wir möchten Sie bitten, jeden Termin vorher telefonisch zu vereinbaren. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der Wartezeiten. Falls Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, bitten wir um eine kurze telefonische Rückmeldung, außerhalb der Sprechzeiten auch per SMS.

Weitere Informationen über die Praxis erhalten Sie auch unter:
Kinderärzte im Netz

Am Wochenende und feiertags

Wenden Sie sich an Wochenenden und Feiertagen bitte an die Kinderärztliche Bereitschaftspraxis in den Ambulanzräumen der Kinderklinik Starnberg: Öffnungszeiten 10-13:00 und 16-18:00 Telefon 08151-182171.