Scharlach, Streptokokken Angina

Ausgelöst werden Angina und Scharlach durch Streptokokken der Gruppe A. Es gibt um die 80 Streptokokken A- Stämme, wovon einige Typen das Vollbild von Scharlach auslösen können.

In der Regel beginnt eine Streptokokken-Erkrankung als Angina mit Fieber, meist Kopf- und Bauchweh, manche Kinder erbrechen und dann nach einem Tag kommen Schluckbeschwerden hinzu. Der Rachenraum, Gaumen und auch die Mandeln sind stark gerötet. Die Halslymphknoten sich oft angeschwollen. Husten spricht gegen eine Streptokokken-Mandelentzündung, auch Heiserkeit und Halsschmerzen im Kehlkopfbereich.

Die Angina klingt ohne Behandlung nach 2-6 Tage wieder ab.

Bei Scharlach treten zusätzlich zur Mandelentzündung ein feinfleckig roter, wie Sandpapier Ausschlag beginnend in der Leiste und Schlüsselbeinregion auf. Er verteilt sich über den gesamten Körper (stammbetont. Das Gesicht bleibt ausgespart und ist in der Regel stark gerötet mit Aussparung des Munddreiecks. Ergänzend kommt es nach den ersten 2-3 Tagen zu der klassischen Himbeerzunge: der erst massiv weiße Zungenbelag verliert sich und stark gerötete, geschwollenen Papillen treten hervor.

Im Abstrich lassen sich die Streptokokken ( ob Angina oder Scharlach) nachweisen. Er darf nur nicht zu früh abgenommen werden. Ein positiver Abstrich bei gesundem Kind beweist keine Krankheit, sondern nur eine Besiedlung und sollte tunlichst unterlassen werden! Reihenabstriche im Kindergarten sind nicht sinnvoll!

Betroffen sind v.a. Kinder zwischen 3-10 Jahren. Die unter 3-jährigen erkranken sehr selten an Angina oder Scharlach, da lösen Streptokokken eher Ohrenentzündungen aus.

Die Ansteckung erfolgt über frisch erkrankte Personen, nicht über Gegenstände. Nur jede 7. Person infiziert sich, v.a. bei einem intensiven oder familiären Kontakt. Die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Erkrankung beträgt zwischen 2-4 Tagen.

-klassischer Scharlach ist unbehandelt 2-3 Wochen ansteckend,

-ein Kind nach Streptokokken Angina darf, unbehandelt, 24 Stunden nach Genesung wieder die Gemeinschaftseinrichtung besuchen.

-mit Antibiotikum ist das Kind nach 24 Stunden nach Beginn der Behandlung nicht mehr ansteckend


Behandelt wird die Scharlach Erkrankung mit einem Penicillinpräparat, bei der Angina kann, muss aber nicht behandelt werden (nach neuester Leitlinie des DGPI)

Nach neuesten Studienkenntnissen treten Folgeerkrankungen nach Streptokokken-Infektionen gleich häufig in der Gruppe der nicht behandelten verglichen zu den behandelten Fällen auf!

Gegen Streptokokken wird man nicht immun. Man kann die Erkrankung mehrmals bekommen, auch in Serien, v.a. dann, wenn sehr schnell am Beginn der Angina ein Antibiotikum eingesetzt wird.-


wenn es keine Streptokokken sind, obwohl der Abstrich positiv war

dann merken Sie es am Krankheitsverlauf,

d.h. dem Kind geht es trotz Antibiotikum schlechter: dann handelt es sich möglicherweise um die Erkrankung Pfeiffersches Drüsenfieber.

bei weiter anhaltendem Fieber, Ausschlag ,Lymphknotenschwellung und Bindehautentzündung kann es sich um eine Kawasaki-Syndrom handeln.

Sprechzeiten

  • Montag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Dienstag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Mittwoch
    9.00 bis 12.00 Uhr
  • Donnerstag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Freitag
    9.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 bis 17.00 Uhr
  • Und nach Vereinbarung

Termin vereinbaren

Wir möchten Sie bitten, jeden Termin vorher telefonisch zu vereinbaren. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der Wartezeiten. Falls Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, bitten wir um eine kurze telefonische Rückmeldung, außerhalb der Sprechzeiten auch per SMS.

Weitere Informationen über die Praxis erhalten Sie auch unter:
Kinderärzte im Netz

Am Wochenende und feiertags

Wenden Sie sich an Wochenenden und Feiertagen bitte an die Kinderärztliche Bereitschaftspraxis in den Ambulanzräumen der Kinderklinik Starnberg: Öffnungszeiten 10-13:00 und 16-18:00 Telefon 08151-182171.